Veränderung von Unten -Wie wir es besser machen können

Die Broschüre "Besser anders - anders besser" wird vom Verein INKOTA herausgegeben und zeigt anhand vielfältiger Beispiele auf, wie einen nachhaltiger Anbau ohne Einsatz von Giften möglich ist. Besser noch - wie er bereits heute in großen Teilen der Welt bestens funktioniert. Und wie Landwirtschaft vom Beobachten und Ausprobieren, von Innovation und Weisheit lebt. MISEREOR, INKOTA­, Oxfam, 2016.

Die vom Umweltinstitut München herausgegebene Broschüre "Klimawende von unten" zeigt anhand vieler Beispiele auf, wie Gruppen von Menschen vor Ort aktiv werden und viel verändern können. Es muss nicht immer gleich die Abschaltung eines Kohlekraftwerkes sein - durch die Graswurzelbewegung entstehen vielerlei kleine Schritte hin zu mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit. Die Broschüre ist ebenfalls als Buch erschienen. 01.03.2019

Das Inkota-Netzwerk, dem zahlreiche nahmhafte Umweltschutzorganisationen angehören, zeigt in dieser kompakten Broschüre auf, warum es ökologische Landbewirtschaftung verdient, endlich als die bessere Lösung gesehen zu werden: für Umwelt, Mensch und Zukunft. Dementsprechen lauten dann auch die Forderungen an die Politik. Januar 2019

Alternativen zum "Beikrautmanagement" mit Glyphosat - wie mit chemiefreien Methoden Boden wieder gut gemacht werden kann. Der von der europäischen Grünen Partei initiierte und vom Pestizid Aktions Netzwerk (PAN) zusammengestellte Report ist auf englisch verfügbar. PAN Europe, 2017

Das Büchlein "Ausflug in die Agrarlandschaft", herausgegeben vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) beleuchtet Aspekte des Landbaus aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Wie stellt sich uns Landwirtschaft heute da, welche offensichtlichen Schieflagen sind zu erkennen und welche Verbesserungsmöglichkeiten gibt es? Spannend ist, dass nun auch (wieder) Argoforstsysteme, vielfältiger Fruchbau bis hin zu einer "bunten, dreidimensionalen Landwirtschaft" ins Spiel gebracht werden. Das Büchlein kann zum Preis von 5 € + 2,5 € Versand bei PAN bezogen werden. PAN Germany, 2019

Pestizide: Vergiftung, Schäden, Rechtslage, Rechtsbeugung

Mit den 11 Wissenschaftlern der Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften - meldet sich eine in Fachkreisen angesehene Institution zu Wort, die sich selbst als unabhängig beschreibt und deren Mitglieder sich aus Universitäten und Forschungseinrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet zusammensetzen. Basierend auf Ihrer wissenschaftlichen Arbeit stellen die Verfasser fest, dass die zum Schutz von Mensch, Tier und Umwelt vorhandenen Gesetzte nicht durchgesetzt werden und die Prozesse der Pestizidzulassung und Überwachung nicht ausreichend sind, um ernsthafte Folgen zu vermeiden.  "Der stumme Frühling – Zur Notwendigkeit eines umweltverträglichen Pflanzenschutzes", Halle (Saale), 2018.

Die 2018 vom Umweltbundesamt herausgegebene Broschüre "Umwelt und Landwirtschaft" beleuchtet die verschiedenen Einflussfaktoren und behandelt schwerpunktmäßig Einträge in Form von Pestiziden, synthetischen und organischen Düngern und deren Auswirkungen auf Biodiversität, auf Boden, Luft und Wasser.

Extrem aufschlussreiche Lektüre insbesondere für diejenigen Menschen, die hinsichtlich des Glyphosat-Zulassungsverfahrens mehr Frage- als Ausrufezeichen sehen. Die Erkenntnisse aus dem Bericht "Glyphosat und Krebs: Gekaufte Wissenschaft" flossen auch in das 2017 erschienene Buch "Akte Glyphosat" ein. Global 2000, 2017

Alles sicher, oder was? Einhellig verkünden sowohl das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), als auch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), sowie die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) die Unbedenklichkeit von Glyphosat. Dieser Report deckt auf, durch welche Rechtsbrüche die Behörden zu dieser Aussage kommen. Global 2000, 2017

Deutsche Umwelthilfe e.V. und die Aurelia Stiftung stellen in der Broschüre "Strategien zur Reduzierung von Pestiziden" ihre Vorstellungen von einem Umbau hin zu weniger Gift und mehr Artenschutz vor. JAN 2019.

Die Broschüre des NaturFreunde Deutschlands Landesverband Schleswig-Holstein e. V. "Pestizideinsatz reduzieren - aber wie" enthält verschiedene Beiträge zur Historie der giftbasierten Landwirtschaft und Ideen zur Reduktion des Pestizideinsatzes. Sehr aktuell und lesenswert. Ausgabe 2017 - Ausgabe 2018.

Stimmen betroffener Bürger aus Europa (Voices of Pesticides) finden Sie ebenfalls bei PAN. Neben uns kommen zwei weitere Stimmen aus Mecklenburg-Vorpommern zu Wort.